.
  Über mich
 

Natürlich möchte ich mich auch gerne bei euch vorstellen, damit
Ihr wisst wer eure kleinen Schlüpflinge zur Welt gerufen und
gepflegt hat. Man nennt mich Giuse und wurde am 14. Mai 1976
in Waiblingen geboren und bin durch das Veterinäramt staatlich
geprüfter Sachkundiger gem. §11 Tierschutzgesetz mit Qualifikation
für Reptilien, Amphibien, Wirbellose, Nager, Zucht und Verkauf.




Wir beginnen im Jahr 1989 in dem alles begann:
Durch einen Freund kam ich dazu den DJ und Sprayer "Micha"
aus Bittenfeld kennen zu lernen. In seiner Wohnung fühlte ich
mich wie in einem Dschungel. Alles war voller Pflanzen und
Palmen und die Wände und Räume voller Terrarien. Im Eck
war ein Teich mit Fischen und von dort aus verlief ein kleiner
Bach den Raum entlang. Ich war an Ort und Stelle dieser
Atmosphäre verfallen.

Ich begann jedes einzelne Tier zu begutachten. Eine Unmenge
an Spinnen und Schlangen gab es zu sehen. Etwa 4 Wochen
später hielt ich auf meinem Kleiderschrank, in kleinen
Faunaboxen, meine ersten 2 Spiderlinge. Eine Grammostola
rosea (früher bekannt als spatulata) und eine Theraphosa
blondi. Warum sie auf dem Kleiderschrank standen könnt Ihr
euch ja denken, meine Eltern wären an die Decke gesprungen.
Nach dem Auszug bei den Eltern folgte eine Poecilotheria
regalis. Es wurden ca. 20 Spinnen verschiedener Arten sowie
ein Pandinus imperator und ein Heterometrus scaber.

Dann kam natürlich auch die Zeit an dem ich mich für Schlangen
und Echsen interessierte. Die neuen Pfleglinge waren: Chamaeleo
calyptratus, Iguana iguana und eine Lamprophis fuliginosus.

So vergingen die Jahre und meine Erfahrung mit Reptilien wuchs
ständig weiter.

Meinen ersten Tiefpunkt der Reptilienhaltung hatte ich im Jahr
2004 an dem mein Grüner Leguan namens Samoa verstarb.
Er lebte in einem für ihn eingerichteten Garten in einer Ecke
des Zimmers. Samoa war in der Waiblinger Innenstadt eine
Attraktion wenn er sich am Fenster sonnte.

Bild von Samoa und Garten folgt...

Durch einen Wohnungswechsel bekam Samoa ein eigenes
Zimmer, jedoch war er mit diesem mehr als unzufrieden.
Er war nur noch damit beschäftigt einen Fluchtweg zu finden
und stellte das Fressen ein. Eine Umgestaltung des Zimmers
brachte leider keine Erfolge. So richtete ich ihm ein Terrarium
ein damit er wieder Wärme, Licht und Luftfeuchte bekam.
Es war ein regelrechter Kampf ihn wieder zum fressen zu
bekommen. Er lehnte alle Mühen ab und so kam es
das ich ihn verlor.

Ich schwor mir nie wieder einen Grünen Leguan zu halten.

Mein Bestand wuchs weiter auf mehrere Python regius, Boa
constrictor, Elaphe gutatta, Eublepharis macularius, Varanus
niloticus, Varanus exanthematicus, Pogona vitticeps und
Furcifer pardalis.

Die Leopardgeckos faszinierten mich unbeschreiblich, so das
ich mich entschloss diese zu züchten. Um mich voll und ganz
darauf zu konzentrieren habe ich meinen weiteren Tierbestand
verkleinert und den der Leopardgeckos, auf genetischer
Basis, vergrößert. Heute halte ich nur noch Leopardgeckos,
Acanthoscurria geniculata, Avicularia versicolor,
Grammostola pulchra und Stenodactylus sthenodactylus.

Wenn Sie sich eines Tages etwas mehr für den Leopardgecko
interessieren, dann würde ich mich freuen Sie kennen zu lernen,
zu beraten und mit schönen Nachzuchten zu bereichern. 

Danke und liebe Grüße
Giuse

 
  Copyright © by GV - Geckos 2012